Politischer Salon: Wie werden wir alle satt?

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 9,6 Milliarden Menschen wachsen – wie sollen wir alle satt werden? Darüber wird am Montag, 25.1.2016 ab 20:00 Uhr im Politischen Salon im Grillo-Theater Essen diskutiert.

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern produzieren in Entwicklungsländern fast 80 % der Nahrungsmittel – dennoch sind sie oft selbst von Hunger betroffen. Initiativen der G7 und der Bundesregierung wie die “German Food Partnership” sollen der Landwirtschaft z.B. in Afrika einen Schub nach vorn geben – modernere Produktionsmethoden, Investitionen und Weltmarkt-Integration sind die Schlagworte. Entwicklungsorganisationen setzen dagegen auf agrarökologische Methoden und lokale Märkte.

Was ist das Für und Wider der unterschiedlichen Konzepte? Welche Rolle spielt die Verteilung von Land? Welche Zusammenhänge gibt es zur europäischen Agrar- und Handelspolitik? Und was können wir tun?

Es diskutieren:
Dr. Thomas Breuer (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit)
Dr. Jürgen Fechter (KfW-Entwicklungsbank)
Roman Herre (FIAN)
Francisco Marí (Brot für die Welt)

Moderation: Dr. Mithu Sanyal

Anmeldung erbeten unter: christine.link[ät]exile-ev.de

 

Der POLITISCHE SALON ist eine Gesprächsreihe im Café Centra, Grillo Theater Essen. Alle zwei Monate diskutieren interessante Gäste mit den Besuchern über Themen der Globalisierung, Menschenrechte und der Einen Welt. Immer montags um 20:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen auch im Flyer und auf dem Facebook-Auftritt des Politischen Salons.

Politischer Salon: Wie werden wir alle satt?