Workshop(s): Essbare Stadt Essen

Hm, lecker Essbare Stadt! Nee, es geht nicht um Lebkuchenhäuser. Lasst euch am 14.4. darauf ein wie wir unsere Städte nachhaltiger gestalten können – ganz konkret am Beispiel Essens. Und zum Reinschnuppern gibt’s einen Miniworkshop auf dem Transition-Town-Gesamttreffen am 20.3.2018.

Die Idee einer essbaren Stadt, in der die Nahrungsmittelproduktion direkt in der Stadt und im Stadtraum stattfindet, in der der Apfel tatsächlich am Straßenrand gepflückt werden kann, ist eine radikale, nachhaltige Umkehr von Stadtbild und -gemeinschaft. Allerdings ist dies gar keine neue Idee wie Blicke in die Geschichte unserer Städte als auch über den Ruhrgebietstellerrand zeigen.

Gemeinsam wollen wir zu Stadtplaner*innen werden und einen Blick darauf werfen, wie eine essbare Stadt aussehen könnte und welche Schritte es zur Umsetzung dieser Utopie in Essen oder auch anderen Städten braucht. Dazu werden wir auch eine kleine (Fahrrad-) Exkursion durch die Innenstadt und den Krupp Park machen.

Der Workshop am 14. April ist ein Ganztagesworkshop. Eine Anmeldung über die Volkshochschule ist zwingend erforderlich.

Wer erst einmal hereinschnuppern möchte, was sich hinter der Idee der Essbaren Stadt verbirgt, kann dies am 20.3.2018 in einem ca. 1/1/2 stündigen Mini-Workshop von Jörn im Rahmen des Transition-Town-Gesamttreffens tun. Beginn ist um 18:15. Hier ist eine Anmeldung nicht erforderlich. Einfach vorbeikommen!

Jörn Hamacher, M.A. Kulturgeographie ist freiberuflicher Stadtforscher und -gestalter. In der AG WissenSchaffenWandeln der Initiative für Nachhaltigkeit e.V. und der Initiative Transition Town – Essen im Wandel setzt er sich zudem für eine nachhaltige Stadtentwicklung ein.

Datum: 14.4.2018, 10-17 Uhr und 20.3.2018, ca. 18:15-19:45 (verschoben in Freiraum Weberplatz)
Ort: Volkshochschule Essen, Burgplatz 1, 45145 Essen
Teilnahmegebühr: 0 €
Workshopleiter: Jörn Hamacher

Workshop(s): Essbare Stadt Essen