Liebe Aktive, dieses Schreiben mit den Dokumenten in der Anlage wurde am 20.04.2020 an die unten genannten Adressaten, Fraktionsvorsitzenden der Essener Parteien sowie an die Presse gesandt. Euch zur Kenntnis:

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Kufen,
sehr geehrte Frau Umweltdezernentin Raskob,
sehr geehrter Herr Stadtbaurat Harter,

die Corona-Krise hat auch die Stadt Essen in einen Sondermodus versetzt,
aber nun ist der Zeitpunkt die wichtige Debatte zu entfachen, nicht zu
einem “Business as usual” zurückzukehren! Denn mit dem in dieser Krise
gesammelten Wissen über die Verletzlichkeit unserer städtischen Systeme
und die Verwundbarkeit unserer globalisierten Gesellschaft müssen wir
die Klimakrise noch einmal ernster nehmen! Denn die Zeit wird knapp, um
die uns erwartenden noch schlimmeren Folgen einer über 1,5 Grad wärmeren
Welt abzuwenden!

Bestätigend äußern sich die WissenschaftlerInnen der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaft – in ihrer Stellungnahme “Coronavirus-Pandemie – Die Krise nachhaltig überwinden” vom 13. April 2020:
“Angesichts der tiefen Spuren, welche die Coronavirus-Krise hinterlassen
wird, vor allem aber wegen der mindestens ebenso bedrohlichen Klima- und
Biodiversitäts-Krise kann es nicht einfach eine Wiederherstellung des
vorherigen Status geben.”

Wir erleben eine historische Zeitenwende, und die Menschheit steht vor
der Frage, welche Konsequenzen sie nun zu ziehen bereit ist. Durch die
Corona-Krise haben wir aber auch gelernt, dass eine überwältigende
Mehrheit der Gesellschaft durchaus in der Lage ist, wichtige
Entscheidungen – wenn sie in Überzeugung und mit dem Rückhalt der
Wissenschaft vorgebracht werden – zu akzeptieren und mitzutragen!

Im Zusammenhang mit den Gefahren der globalen Erwärmung und des
Klimawandels ist der Rückhalt der Wissenschaft ebenso eindeutig.
Ihren Überzeugungen wurde am 10. Juli 2019 durch den im Essener Stadtrat
gefassten Klimabeschluss Ausdruck verliehen – eigentlich.
Denn wir haben nach nun bereits verstrichenen neun Monaten zu dem
Beschluss eine Menge Fragen, zu deren Beantwortung wir Sie im beiliegenden
Schreiben auffordern. Wir fragen aber nicht nur, wir haben in einer Anlage
konkrete und konstruktive Anregungen zusammengestellt.

Wer WIR sind? Wir repräsentieren mit über 40 unterschiedlichsten
UnterzeichnerInnen die Klimaschutz und Nachhaltigkeit fordernde Stadtgesellschaft in Essen:
Parents for Future Essen

Gemeinsam für Stadtwandel-Kernteam
RUTE-Moderatorenteam
ADFC Essen e.V.
Alexander Neumann, Scientists for Future Rhein/Ruhr
„Arbeitskreis – Gute Lebensmittel im Revier”
Attac Essen
Beirat für Umweltfragen der Evangelischen Kirche in Essen
bioladen frohnhausen
Bonnekamp Stiftung
Bürger gegen Fluglärm e.V.
Bürgerinitiative Gladbecker Straße
Entrepreneurs for Future
Ernährungsrat Essen
Essener Aktion gegen Umweltzerstörung
Essener Friedensforum
Extinction Rebellion Essen
Fridays for Future Essen
Gemeinwohl-Ökonomie-Gruppe in Essen
Grüne Lungen Essen mit Bürger-Aktion Bochold, Rettet die Katernberger
Grünflächen, Bürgerinitiative „Meckenstocker Weg“, Initiative „Rettet
Rüttenscheid“, Bürgerinitiative „Rettet den Klostergarten!”,
Interessengemeinschaft Ickten
Initiative für Nachhaltigkeit
Jan-Karsten Meier, Mitglied des Bundesvorstandes von UnternehmensGrün
e.V. sowie dem Bundesverband der Grünen Wirtschaft
Mobilität-Werk-Stadt e.V.
NABU Ruhr e.V.
Radentscheid Essen
Stadtverband Essen der Kleingärtnervereine e.V.
Transition Town – Essen im Wandel mit den Gemeinschaftsgärten in Essen,
den Repaircafés in Rüttenscheid und Katernberg sowie “Zero Waste – Kein
Müll”
Troll Ökologische Backwaren GmbH
Verkehrsclub Deutschland – Essen
von Grünstadt – müllfreie Alternativen fürs Leben
Waldforum Essen
WP 1, Laden für Stadtwandel Altenessen-Süd (in Gründung)
WURZELessentrinkenYEAH

Diese Mail schließt mit einem Zitat von Frank-Walter Steinmeier,
Bundespräsident, zur Corona-Krise:
“Die Welt danach wird eine andere sein. Wie sie wird? Das liegt an uns!“

Mit freundlichen Grüßen

stellvertretend für alle UnterzeichnerInnen:
Christiane Gregor, Georg Nesselhauf, Estelle Fritz, Bettina Ebbers, Dr.
Maria Lüttringhaus, Dr. Björn Ahaus, Martina Nies, Dr. Küpper, Dr.
Martin Arnold, Dr. Pomp

PS: Folgende Internetseite fasst die Erkenntnisse zu den Folgen einer
1,5 Grad und heißeren Welt nachvollziehbar und übersichtlich zusammen:
https://www.pfada.de!

Call for Action Stadtverwaltung – Stellungnahme zum Beschluss 10. Juli 2019 Kopie

Call for Action – Anregungen zur Stellungnahme zum Klimabeschluss

 

Call for Action – 40+ Initiativen starten Aufruf an Essener Politik!